www.vereinsfragen.at

Fragen an das Bundesministerium für Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

Das BMLFUW bietet Vereinen eine breite Palette an Beratungsleistungen, Fördermöglichkeiten und weiteren Unterstützungen – von der nachhaltigen Veranstaltungsorganisation über klimafreundliches Mobilitätsmanagement und den Neubau von Vereinsgebäuden. Nachfolgend finden Sie eine Zusammenfassung von diesbezüglich häufig gestellten Fragen und Antworten.


Unser Verein ist in der Region aktiv und möchte helfen, sie nachhaltig weiterzuentwickeln. Wie kann uns das BMLFUW dabei unterstützen?

Landschaft
© BMLFUW/Alexander Haiden

Mit dem Programm für Ländliche Entwicklung 2014-2020 hält das BMLFUW ein Bündel an Maßnahmen bereit, das die Regionen wettbewerbsfähiger und lebenswerter macht. Vereine können für konkrete Projekte um Unterstützung ansuchen: von der landwirtschaftlichen Zusammenarbeit über Tourismus und Naturschutz bis hin zu Dorferneuerungs- und Sozialprojekten. Allgemeine Infos zum Programm finden Sie unter "Ländliche Entwicklung"

Die Maßnahme LEADER ist speziell auf regionale Projekte zugeschnitten und ermöglicht innovative Ansätze, die von den Menschen vor Ort gestützt werden. Im Programm für Ländliche Entwicklung 2014-2020 sind dafür rund 246 Millionen Euro vorgesehen. Wenn auch Sie an der Umsetzung eines solchen LEADER-Projekts interessiert sind, wenden Sie sich an die zuständige Lokale Aktionsgruppe (LAG) Ihrer Region. Die entsprechenden Kontakte finden Sie unter "Lokale Aktionsgruppen der Ländlichen Entwicklung".

Ein konkretes Beispiel: Mit dem gemeinsamen Ziel, neue Absatzmöglichkeiten für regionale Produkte zu schaffen, gründen LandwirtInnen, LebensmittelverarbeiterInnen und WirtInnen einen Verein. Im Rahmen eines Projekts verwenden die beteiligten Gastronomiebetriebe vermehrt und sichtbar regionale Produkte. Dadurch steigern sie die Nachfrage nach diesen Spezialitäten, was wiederum der regionalen Wertschöpfung zugutekommt. Weitere, interessante Projektbeispiele finden Sie unter "Netzwerk Zukunftsraum Land".

zur Fragenübersicht


Wir wollen unsere Veranstaltungen nachhaltig ausrichten und u.a. klimaschonende Mobilitätsservices bzw. Abfallvermeidungsstrategien dafür einrichten. Was können wir tun?

Green Events, © BMLFUW

Das neue Webportal „Infothek Green Events“ bietet umfassende Informationen für eine nachhaltige Veranstaltungsorganisation: Mobilität & Klimaschutz, Eventlocation & Unterkunft, Energie & Wasser, Verpflegung & Catering, Beschaffung & Abfall, Eventtechnik & Ausstattung. Kein zeitaufwendiges Recherchieren im Netz, alles an einem Ort: Infothek Green Events

Nutzen Sie zudem die kostenfreien Förder- und Beratungsangebote im Rahmen von klimaaktiv mobil. Alle Infos zu umweltfreundlicher Anreise, Shuttlediensten oder Kombiangeboten zu einer klimafreundlichen Anreise und Eintritt finden Sie unter Mobilitätsmanagement für Freizeit & Tourismus

zur Fragenübersicht


Wir möchten unsere Performance im Bereich Umwelt- und Klimaschutz verbessern, wie gehen wir das an?

Im Auftrag des BMLFUW und des Sportministeriums wurde vom Umweltbundesamt ein Tool entwickelt, das Vereine dabei unterstützt, ihre Nachhaltigkeits-Performance zu bewerten und zu verbessern. Per Fragebogen auf www.nachhaltiger-sport.at können Sportvereine ihre Vereinsaktivitäten kostenlos auf Nachhaltigkeit überprüfen und Verbesserungspotenziale erkennen.

zur Fragenübersicht


Mein Verein engagiert sich im Bereich Nachhaltige Entwicklung. Welche Anbote bestehen, um mit unseren Vereins-Aktivitäten von Klimaschutz bis über Soziales und Naturschutz sichtbarer zu werden?

Die jährliche österreichweite Initiative Aktionstage Nachhaltigkeit bietet jenen Menschen, die bereits nachhaltige Projekte umsetzen oder auch Interesse haben, selbst aktiv zu werden, eine öffentlichkeitswirksame Plattform für Ihr Engagement. So erreichen sie mehr Menschen in ihrem Bundesland und in ganz Österreich. Getragen wird die Initiative von den NachhaltigkeitskoordinatorInnen der Länder und dem BMLFUW: www.nachhaltigesoesterreich.at

zur Fragenübersicht


Wir brauchen ein neues Fahrzeug und unser Parkplatz ist zu klein. Was können wir da machen?

Aufladen eines Elektroautos
© BMLFUW/Alexander Haiden

Elektroauto, Transportrad, E-Bikes oder doch (E-)CarSharing und Jobticket? Die Alternativen zum herkömmlichen Auto sind vielfältig. Informieren Sie sich über Förderungen, z.B. zur E-Mobilität, und nutzen Sie unsere kostenfreien Beratungsangebote: klimaaktiv mobil

Setzen Sie auf die gesundheitlichen Vorteile des Gehens und Radfahrens, nutzen Sie die Angebote des öffentlichen Verkehrs oder schaffen Sie Poolfahrzeuge an. klimaaktiv mobil unterstützt Vereine bei Investitionen in umweltfreundliche Mobilitätsprojekte:klimaaktiv mobil

zur Fragenübersicht


Unsere Stromkosten sind so hoch, wie können wir einsparen?

Stromfresser wie alte Haushaltsgeräte können durch Strommessgeräte entlarvt werden, auch eine veraltete Beleuchtung oder Heizungspumpen verursachen oft hohe Stromkosten. Eine Umstellung auf LED-Beleuchtung und neue energieeffiziente Geräte schaffen hier rasch Abhilfe. Die energieeffizientesten Geräte sowie viele Tipps zur Nutzung sind auf www.topprodukte.at zu finden.

zur Fragenübersicht


Unsere Heizung streikt, unsere Heizkosten sind so hoch, wer kann uns helfen?

Die klimaaktiv Heizungsmatrix ist Ihr Wegweiser zur richtigen Heizung. Für Planung und Ausschreibung machen Sie sich schlau mit der klimaaktiv „Qualitätslinie Heizung“. Und mit dem klimaaktiv Heizungs-Check finden Sie die Schwachstellen Ihres Heizungssystems und erhalten konkrete Vorschläge: vom Pumpentausch, der Einregelung, einem hydraulischen Abgleich bis zur neuen Heizung finden sie alle Infos unter www.klimaaktiv.at/heizungscheck.

Am besten ist es, Sie lassen sich im Vorfeld beraten. In den meisten Bundesländern gibt es eine Beratungsförderung

zur Fragenübersicht


Mein Verein setzt sich für Bildung im Bereich Nachhaltige Entwicklung ein. Wie kann ich hier sichtbarer werden und welche finanziellen Unterstützungen gibt es?

Auf einer Online-Bildungslandkarte werden Orte der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in Österreich sichtbar gemacht. Vereine, Organisation und Schulen können ihre Projekte, Materialien und Veranstaltungen auf der dieser Bildungslandkarte eintragen und dadurch auf sich aufmerksam machen: Bildungslandkarte

Darüber hinaus werden jährlich die besten Bildungsprojekte prämiert, die Wissen, Fähigkeiten, Werte und Einstellungen im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung vermitteln. Die Auszeichnung „Bildung für nachhaltige Entwicklung – BEST OF AUSTRIA“ wird jährlich in 5 Kategorien vom BMLFUW verliehen: Weltaktionsprogramm.at

Der vom BMLFUW und BMB beauftragte Fonds zur Förderung und Finanzierung von Bildungsinitiativen zur Nachhaltigkeit in den Bereichen Umwelt und Gesundheit unterstützt jedes Jahr innovative Projektideen. Schulen können pro Projekt bis zu 1.200,- Euro, außerschulische Organisationen bis zu 10.000,- Euro Fördersumme erhalten: Bildungsförderungsfonds.at

zur Fragenübersicht


Wie können sich Vereine an der Umsetzung der Biodiversitäts-Strategie Österreich 2020+ engagieren?

Marchfeld
© BMLFUW/Alexander Haiden

Für den Erhalt der Biodiversität ist eine breite Zusammenarbeit aller gesellschaftlicher Bereiche notwendig. Vereine sind wichtige Partner – sowohl im Bereich der Bewusstseinsbildungs- und Informationsarbeit, wie auch in der Umsetzung von z. B. konkreten Schutzprojekten: Biodiversitäts-Strategie Österreich 2020+

Mit Vielfaltleben bietet das BMLFUW eine essentielle Basis für die Umsetzung von Schutzprojekten für gefährdete Arten und ihre Lebensräume. Dabei stehen auch zielgruppenspezifische Bewusstseinsbildungsmaßnahmen im Mittelpunkt. Partner der Kampagne sind das BMLFUW, die größten Umwelt- und Naturschutzorganisationen, Unternehmen, Medien, prominente Persönlichkeiten sowie Gemeinden und Städte: www.vielfaltleben.at

Darüber hinaus können im Rahmen der Woche der Artenvielfalt eine breite Palette an Veranstaltungen, von Führungen, Wanderungen bis über Workshops, Ausstellungen oder auch Märkte im Bereich Biodiversität eingereicht und besucht werden. Dutzende Organisationen beteiligen sich in allen Bundesländern und laden zu insgesamt 300 Veranstaltungen ein: Woche der Artenvielfalt

zur Fragenübersicht


Wir müssen unser Vereinshaus sanieren und eine neue Sporthalle bauen. Wie gehen wir das an?

Vereinshaus
© Bernd Vogl

Bei Neubau oder Sanierung sollte auf jeden Fall ein Gebäude mit möglichst geringem Heizwärmebedarf angestrebt werden. Dabei hilft der klimaaktiv Gebäudestandard als Leitschnur für energieeffizientes Bauen und Sanieren. Dadurch können niedrige Betriebskosten und eine hohe Planungs- und Umsetzungsqualität sichergestellt werden. Begleitend zum Kriterienkatalog gibt es auch ein breites Beratungsangebot seitens der klimaaktiv Regionalpartner in jedem Bundesland. Informationen, Kontaktstellen und Fördermöglichkeiten finden Sie unter Neubau und Sanierung Dienstleistungsgebäude.

zur Fragenübersicht


Gibt es Fördermöglichkeiten für Vereine bei Investitionen im Sinne des Klimaschutzes (Heizungstausch, Solaranlage, Gebäudedämmung, etc.)?

Die Umweltförderung Inland (UFI) fördert Projekte, die einen positiven Einfluss auf die Umwelt haben und schonend mit natürlichen Ressourcen umgehen: z. B. Energieeffizienz-Maßnahmen, Einsatz erneuerbarer Energie, Verkehrsmaßnahmen für Sportanlagen. Die Förderung wird in Form eines nicht rückzahlbaren Investitionskostenzuschusses vergeben. Die Berechnung erfolgt entweder in Form eines Prozentsatzes der förderungsfähigen Investitionskosten oder als Pauschale. Die Förderungsberechnung und -höhe sind abhängig vom Projekt. Die maximale Förderungshöhe beträgt jedoch 1,5 Millionen Euro pro Projekt. Detailinformationen finden Sie auf der Webseite www.umweltfoerderung.at.

zur Fragenübersicht


Ich bin bei der freiwilligen Feuerwehr. Gibt es eine zentrale Website, auf welcher ich aktuelle Hochwasserrisiken einsehen kann?

Langwies-Kösslbach
© BMLFUW/Alexander Haiden

Das BMLFUW bietet unter ehyd.gv.at eine übersichtliche Darstellung aktueller Daten und Messstellen. Dort werden Niederschlag, Durchfluss, Wasserstand sowie weitere Parameter der Fließgewässer und Seen erfasst, was Rückschlüsse auf potentielle Gefährdungen erlaubt. Bei einer großräumigen Hochwassergefahr wird auf die Warnungen des „Hydrografischen Dienst Österreichs“ hingewiesen: Hydrografie Österreichs.

zur Fragenübersicht